Der Ruderclub Hansa Dortmund

Der Ruderclub Hansa von 1898 e.V. ist Dortmunds größter Verein im Rudersportbereich. Hansa verbindet seit über 100 Jahren die Erfolge des Leistungssports mit der individuellen Atmosphäre im Freizeitbereich. Weit über 2.000 Siege hat der Club in seiner Geschichte eingefahren, er ist in Deutschland einer der erfolgreichsten Rudervereine. Genauso stolz sind seine Mitglieder aber auf die erfolgreiche Nachwuchsarbeit, die zahlreichen Kindern und Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihr Leben mitgegeben hat.

Die Geschichte des Ruderclub Hansa Dortmund

Es begann im Restaurant "Zur Flotte"

Angefangen hat alles mit einer Zeitungsanzeige: "Junge Leute, welche sich für den Rudersport interessieren, werden zwecks Gründung eines Clubs zum Restaurant 'Zur Flotte' gebeten". Das war im Herbst 1898 - dem ersten Jahr des Ruderclub Hansa. 1899 bekam der Club dann mit der Eröffnung des Dortmund-Ems-Kanals durch Kaiser Wilhelm II ein weitläufiges Ruderrevier. Aufs Wasser gingen zu der Zeit allerdings ausschließlich Männer - erst ab 1931 waren auch Frauen als aktive Mitglieder willkommen.

Seitdem hat sich ziemlich viel getan: der Verein, das Bootshaus und der Bootspark wurden immer größer. In den ersten Jahrzehnten stand vor allem noch der Breitensport im Vordergrund, die Hansa-Ruderer waren vor allem auf nationalen Regatten erfolgreich. In den Sechziger Jahren widmet sich der Club auch stärker den Leistungssport und gehört seitdem zu den erfolgreichsten Clubs in Deutschland. 1969 gewann zum ersten Mal ein Hansa-Boot Gold auf einer deutschen Meisterschaft. Es folgten Teilnahmen auf Weltmeisterschaften und bei Olympia. 1983 holten Norbert Keßlau und Jörg Puttlitz mit dem so genannten "Ruhr-Vierer" den ersten WM-Titel im Rudern nach Dortmund. Die erste olympische Goldmedaille gab es 1988, als Bahne Raabe und Thomas Domian mit dem Deutschlandachter in Seoul siegten.

Dortmund wird in diesen Jahrzehnten zum Zentrum des deutschen Rudersports und dementsprechend auch Bundesstützpunkt. Die Riemen-Nationalmannschaften der Männer und mittlerweile auch der Frauen trainieren hier am Dortmund-Ems-Kanal - allen voran die Deutschlandachter. Stützpunkt und Ruderclub teilen sich ein Gebäude, mit Bootshallen, Turnhalle, Kraft- und Ergometerräumen sowie Gastronomie. Hobbyruderer trainieren neben Medaillenträgern.

Video: Alt-Herren-Rudern in den Jahren 1965 bis 1966

Video: Head of the river race 1973 - 1978

Video: Bootstaufe 2014

Video: Trainingslager Sabaudia 2015

Seit 1931: Frauenpower im Boot

Frauenrudern bei Hansa

Frauenrudererinnen bei Hansa, in der Mitte Ria Böbbis.
Ria Böbbis (Mitte) gehörte zu den ersten Dortmunder Frauen im Boot.

Anfang der 30er Jahre hatte der Ruderclub Hansa beschlossen, seinen Sportbetrieb auch für Frauen zu öffnen - eine Entscheidung, bei der es nach Erinnerung von Beteiligten "hoch her ging. Es dauerte bis in die Nacht, bis sich die Befürworter durchsetzen konnten." Es gründete sich schnell eine Frauenabteilung - und nach einiger Zeit stiegen die Hansa-Damen auch ins Wettkampf-Training ein. Den ersten Sieg gab es 1937. "Die Ehefrauen der alten Herren hatten damals ihre eigene Runde, die waren schon sehr kritisch mit uns. Wegen der Trainingsanzüge und so", erinnerte sich Mitte der Neunziger das Urgestein im Dortmunder Frauenrudern, Ria Böbbis

In den folgenden Jahrzehnten hat sich einiges geändert. Die Hansa-Damen gewinnen Medaillen auf Deutschen Meisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Und im Jahr 2000 gehörte der Ruderclub Hansa zu den ersten Rudervereinen in Deutschland, der mit Ulla Bremke eine Frau zur Vorsitzenden wählte.

Ruderrevier Dortmund-Ems Kanal

Der Dortmund-Ems-Kanal ist ein ideales Ruderrevier. Das Wasser ist ruhig und ohne kräftezerrende Strömung. Am Rande des Ruhrgebiets finden nicht nur der Deutschlandachter ideale Trainingsbedingungen, sondern viele hundert Hobbysportler einen Ort für eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen.

Der Vorstand des Clubs

Der Ruderclub Hansa Dortmund wird als eingetragener Verein von einem sechsköpfigen Vorstand geleitet. Die Mitglieder werden für zwei Jahre von der Jahreshauptversammlung des Clubs gewählt.

Partnerverein in Kanada

Seit dem hundertjährigen Jubiläum des Ruderclub Hansa im Jahr 1998 gibt es eine Partnerschaft mit dem DON Rowing Club im kanadischen Missisauga. Seitdem besuchten sich die Clubmitglieder immer wieder gegenseitig - sei es zu Wanderfahrten und Regatten in dem jeweils anderen Land oder einfach nur so, um Land und Leute kennen zu lernen.

Der Junioren-Achter des Ruderclub Hansa während des Sonneraufgangs auf spiegelglattem Wasser in Kanada
2005 besuchte der Junioren-Achter zwei Wochen lang den Partnerverein in Missisauga.
Hanseatinnen und Hanseaten zu Besuch in Kanada 2012
Hanseaten zu Besuch in Toronto 2012